Ästhetische Gesichtschirurgie

Ästhetische Gesichtschirurgie

Äußerlich sichtbare Zeichen des Alters wie z. B. Falten, nachlassende Elastizität der Haut oder abgesunkene Augenpartien stehen oftmals im Widerspruch zu Ihrer Vitalität und Ihrem innerlich empfundenen Alter.

Es gibt jedoch auch körperliche Auffälligkeiten, die Betroffene bereits in jungen Jahren sehr stören − abstehende Ohren, ein Feuermal oder auffällige Narben können die Lebensqualität stark beeinträchtigen.

Plastisch-Ästhetische Behandlungen im Überblick:

Lippen-/Faltenkorrektur mit Fillern

Filler (z. B. Kollagen und Hyaluronsäure) können verlorenes Hautvolumen ausgleichen und somit zu einem jüngeren Aussehen beitragen. Je nach Gesichtsregion und Faltentyp werden sie in das entsprechende Gebiet injiziert. Der gewünschte Effekt tritt rasch ein und hält je nach Hauttyp und Gesichtsregion einige Monate an. Auch Lippen können mit Fillern behandelt werden und damit mehr Volumen und eine schönere Kontur erhalten.

Faltenreduktion mit Botulinumtoxin A (Botox®)

Diese Form der Faltenbehandlung eignet sich insbesondere zur Verringerung von Stirnfalten, „Zornesfalten“ oder Lachfältchen (Krähenfüßen). Die Behandlung wird ambulant und bei Bedarf mit einem oberflächlichen Betäubungsmittel durchgeführt.

Die Kunst der operativen Straffung der Gesichtshaut – des Facelifts – liegt darin, die Haut so unauffällig zu glätten, dass das Gesicht nach der Behandlung auf natürliche Weise jünger wirkt.

Die genaue Vorgehensweise sowie die Schnittführung werden je nach individuellem Befund und gewünschtem Ergebnis festgelegt. In der Regel sind die kleinen Wunden nach wenigen Wochen verheilt. Abschließend bleiben meist nur feine, minimale Narben zurück. Bei regelmäßigen Nachsorgeterminen überprüfen wir den Behandlungserfolg.

Schlupflider entstehen durch Spannkraftverlust der Haut und durch die Erschlaffung des Lidmuskels, oft in Verbindung mit einer Vorwölbung des Fettgewebes.

Der relativ einfache Eingriff umfasst die Entfernung störender Hautpartien und überschüssigen Fettgewebes. Anschließend wirken die Augen in aller Regel frischer und jugendlicher. Bei einer Unterlidkorrektur werden überschüssige Haut und vor allem Fettgewebe, das die sogenannten Tränensäcke verursacht, entfernt.

Die Ursache für abstehende Ohren ist in der Regel ein zu stark ausgeprägter Knorpel auf der Rückseite der Ohren. Gleichzeitig ist die sogenannte Anthelixfalte zu schwach ausgebildet.

Um die Anthelixfalte zu verstärken bzw. künstlich zu erzeugen, entnehmen wir hinter dem Ohr überschüssiges Gewebe. Anschließend wird Haut am Ohrmuschelknorpel entfernt. Mit dieser Methode wird der Knorpel von hinten eingeschnitten, sodass eine künstliche Anthelixfalte entsteht bzw. die vorhandene verstärkt wird. Das Ohr wird mit einer speziellen Nahttechnik geformt, um den Winkel zwischen Kopf und Ohr zu verringern.

Operative Narbenkorrekturen werden nach Unfällen durchgeführt oder dann, wenn eine Narbenbehandlung mit Salben nicht den gewünschten Erfolg erzielt hat. Mit einer speziellen Schnitttechnik werden die Narben getrennt und wieder vernäht, sodass die Haut unauffällig zusammenwächst.

Bei größeren Narben kommt eine sogenannte Verschiebelappenplastik (auch Hautplastik) infrage.

Die erkrankten Hautpartien werden so entnommen, dass das tumoröse Gewebe möglichst vollständig entfernt wird. Eine Untersuchung der entnommenen Hautpartien im Labor ist wichtig, um zu klären, welcher Tumortyp vorlag und ob der Tumor vollständig entfernt werden konnte.

Zusatzqualifikation „Plastische Operationen“: Dr. Dr. May ist als Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie mit der Zusatzbezeichnung „Plastische Operationen“ besonders qualifiziert für ästhetische Eingriffe.