Sommer 2018 – Was ist ein Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichts­chirurgie?

Das Fachgebiet der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (MKG-Chirurgie) umfasst die Diagnostik und Behandlung von Erkrankungen, Verletzungen, Veränderungen und Fehlbildungen der Zähne, der Mundhöhle, der Kiefer, des Gesichts sowie der gesamten Kopf- und Halsregion. Damit ist ein MKG-Chirurg ein hochqualifizierter Ansprechpartner für nahezu alle Problemstellungen in diesen Bereichen.

Umfangreiche Ausbildung für höchste Qualifikation

Die Ausbildung zum Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie erfordert eine Doppelapprobation: Nicht nur ein Studium der Humanmedizin, sondern auch eines der Zahnmedizin muss erfolgreich absolviert werden. Im Anschluss folgt eine mindestens fünfjährige hauptberufliche Vollzeit-Weiterbildung an einer ausbildungsberechtigten Klinik. Dabei erlernt der Arzt das gesamte Spektrum der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie in Theorie und Praxis.

Wichtige Themengebiete der Ausbildung:

Ergänzend kann mit einer weiteren Ausbildung für plastisch-rekonstruktive Eingriffe die Zusatzbezeichnung „Plastische Operationen“ erworben werden. Die Ausbildung zum Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie ist somit eine der längsten und umfassendsten in der Medizin.

Haben Sie Fragen zum Berufsbild des MKG-Chirurgen? Bitte sprechen Sie uns an, wir helfen Ihnen gern weiter!

« Zurück